Lieblingsalben, teilweise von Meisen

Subjektiv beste Alben / die mich persönlich bisher am meisten berührten, die ich nicht mehr hergeben möchte  [ schema = Band/Künstler : Albumtitel : Anmerkung : Anspieltipp mit Link ]

  1. Mayhemic Truth: R.I.P. : kein Album im Eigentlichen Sinne, aber eine gut zusammengestellte, veröffentlichte Kassette, später auch LP. Allein das Intro strahlt eine Kälte aus… und ich bin kein Fan von Intros! : dieses beispiellied ist kein ohrwurm, gibt aber die stimmung gut wieder
  2. Akercocke : Words that go unspoken, deeds that go undone : Das Artwork gefällt wegen Brüsten und Jugendstil besonders. Es ist wohl auch das musiktechnisch Ausgereifteste von dieser Liste. : „Intractable“
  3. The White Stripes : White blood cells : jaja, das ist sooo Mainstream, aber es ist auch soooo mollig 😉 : dead leaves and the dirty ground
  4. same : Elephant : auch prima mollig : in the cold, cold night
  5. Emperor : In the nightside eclipse : ein Klassiker symphonischen BlackMetals 🙂 : ein altes Video, weil offizielle Aufnahmen seitens Plattenfirma youtube-gesperrt sind
  6. Dissection : The Somberlain : die dümmsten Meisen machen manchmal die größste Musik, das kann ich hier schon mal anbringen, weil es sich um gesellschaftlich fragwürdige Persönlichkeiten handelte, die diesen Klassiker melodischen BlackMetals drechselten : das Titellied
  7. Nocte Obducta : Nektar Teil 2 : ein ausgereiftes Album einer sowieso brillianten, eigenständigen Band *lobhuddel* : und das ist das wohl beste Lied davon,“Und Pan spielt die Flöte“
  8. same : Taverne : ein älteres Nocte-Album, ist vielleicht etwas rauer, aber irgendwie rund 🙂 „Hexer“
  9. Abigor : Nachthymnen : ein österreichischer BlackMetal-Klassiker (notiz: das mit den klassikern ist sehr subjektiv, ich bin ja keine fachfrau) : ein Lied zum „Abhotten“ und eins derer, die ich mir in düsteren Momenten laut anmache
  10. Ewigheim : Heimwege : ein vordergründig zynisch-misanthropisches Bandprojekt, musikalisch in angenehmem Maße experimentierfreudig : Mondtier, ein getragenes Liedchen
  11. Forseti : alle Alben : meine Tochter heißt nach der Heimatstadt der Band. Noch Fragen ? : das ist ein recht optimistisches Lied
  12. Angizia : die ersten drei Alben : lange, schräge Lieder mit literarischen Sujets *freu* : „Ich bin ein Bewohner des S-W-Diagramms „
  13. Dornenreich : die ersten 3 Alben : ursprünglich BlackMetal, dann mehr und mehr akustische, hörspielige, Wave-, Rock- und sonstwas -Einsprengsel : Wer hat Angst vor Einsamkeit?
  14. Hole : Live through this : das erfolgreichste Album einer Band, deren Hauptdame wohl wieder das Meisenkriterium erfüllt : „violet“, in einer schicken Fernsehaufnahme
  15. Bilskirnir : Hyperborea: ein kurzes Album, das aber hymnischen BlackMetal in mir sehr gefallender Form enthält. Und wieder eine große Meise am Werk : Lied 1, aber eigentlich sind alle gleich gut
  16. Lake of tears : Forever autumn : schwierige Entscheidung, alle Alben fetzen. „schwedischer Hippiemetal“, würde ich sagen : demon you / lily anne
  17. The Smashing pumpkins : MellonCollie and the infinite sadness : ein recht populär gewordenes Doppelalbum voller Rock und Pathos ^^ : Thru the eyes of ruby
  18. Katatonia : Discouraged ones : dieses Album markiert den Wendepunkt der schwedischen Kapelle vom DoomMetal zum poppigeren Düsterrock, darum lässt es sich stets arglos anhören : Cold ways
  19. Bergthron : Jagdheim : dieser Einzelkämpfer-Musiker machte mehrere Alben, die wenige, aber lange, PaganBlackMetalLieder enthalten, also episch und melodisch, gute Laune versprühend : das Titellied
  20. Fornost : Der Wind hat mir ein Lied erzählt : ein Album, das alles hat, was deutscher BlackMetal mit Pagan-Einschlag haben sollte .. Waldgedüster, Gefauche, akustische Sequenzen, Vogelsamples und rockige Rhythmen 😉 : towards the fall of time . am besten 1 min. vorspulen, da sind die Waldgeräusche vorbei.
  21. Graue Zellen : Nichts bleibt stehen : Hamburger Punk, teils politische, teils soziale Texte : Dach. ein optimistisches Sommerlied
  22. Sleater-Kinney : selbstbetiteltes Debütalbum : amerikanische wütende junge Frauen rocken 😉 auf dem Debüt noch recht rotzig, später professioneller : the day i went away
  23. Theatre of tragedy: Same : man sagt, damit wurde der GothicMetal begründet, oder zumindest dieses Frau-trällert-Mann-grunzt-Ding : .. a distance there is.. – ein besonders ruhiges Lied *schmacht*
  24. Nebelhexe : Laguz within the lake : Seidr meets Eighties. Oder so. es geht um Beschwörungen, Tierrechte, mystische Lieder, langsame Steigernde Düsternis und ähnliches : gleich das Titel- und Einstiegslied ist ein Kracher
  25. Темнозорь : Horizons / Горизонты : hier hörte ich bereits Slogans wie „Sieg oder Tod“ raus, aber das bestätigte primär meine Vermutung (die noch nicht final verifiziert ist), dass die dümmsten Meisen die größste Musik machen. Also man eine Leidenschaft abseits des Mainstreams haben muss, um passsionierte Lieder zu schreiben. Der Hörer muss diese Leidenschaft ja nicht teilen. Ich zum Beispiel würde nicht unbedingt darauf bestehen zu siegen, sondern mich gegebenenfalls auch gefangen nehmen lassen, je nach Ausprägung suizidaler Launen am betreffenden Tag. : zum Beispiel ein balladeskes, getragenes Lied und als schmissigeres Beispiel-Lied: „Вервольф“
  26. Solefald : The linear scaffold : das Debütalbum einer AvantgardeMetalband, deren spätere Alben wahrscheinlich noch viel mächtiger sind, die ich nur noch nicht kenne (aber bald *g*): „Philosophical Revolt „
  27. Crack up: Dead end run : schmissiger Death’n’Roll, bringt Enthusiasmus und flotte Stimmung ^^ : ein Lied, das auf dem Album, aber auch auf nachfolgender Split war
  28. Lux Interna : god is not dead or the birds : das bisher eingängigste Album der Gruppe, wie ich finde. Schon eher düster und melancholisch, aber auf nette, erhabene Art. : schmissigstes Lied. Zum Hören auf der verlinkten Seite play drücken.
Advertisements
  1. Schöne Auswahl.

  2. Finde ich auch *g*
    naja., ich muss es noch zu Ende ausarbeiten, in den nächsten Tagen.
    und ich suche auch immer weiter nach neuen, beeindruckenden Sachen.. obwohl das altbekannte oft mehr zieht..

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: