Sonntäglicher Eskapismus, historizierend

Gestern befand sich die Pantherin von kurz nach Mittag bis kurz vor der Nacht in der Innenstadt. Unter Leuten, sozusagen. Dort gab es laute Musik, die überwiegend krachig war, veganes Essen, gutes Wetter, eine ausgerollte Echtgraswiese vor der Hüpfburg.. kurzum, geballte Modernität und Eindrücklichkeit. Folglich brauchte die Pantherin einige Stunden und einige Biere, um von der unsicheren Anspannung abzufallen, was sich zwar gelohnt hat, aber dazu führte, dass heute ein Ausgleich her muss.


Nach langen Überlegen entschied sie sich für folgende Biedermeierlichkeiten: (obwohl, gilt das noch als B.?)

Fröhlich – belangloser Geschichtenerzähler-Reenactment-Metal der Gruppe Oedroerir, schwülstige Hohoooohoooo-Gesänge und getragene Riffs inklusive. Genau das Richtige, um auf die Leere jetztzeitlicher [Köpfe, Menschen, Möglichkeiten]  zu scheißen.

Dazu in aller Ruhe nach schwarz-weißen Postkarten suchen.. ob mir eine interessante begegnet ? Oder ob die verstorbenen Verwandten auch nur lahme Grüße versendeten ?!

Advertisements
    • schattenzwerg
    • 11. Juli 2011

    manchmal passt solche musik … es gab zeiten da bin ich voll drauf abgefahren, aber jetzt geht sowas nur noch selten und nur einige wenige bands dürfen bei mir aus den speakern quellen 😉

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: