Intermezzo : Versuche mit Redewendungen und Mantras

In meinen Tagen der immensen Motivationsprobleme habe ich mir so einige Phrasen und Mantren (Mantras?) ins Hirn gerufen,

es fing an mit :

Dem Müttermantra : „Es ist nur eine Phase. *tieflufthol* Nur eine Phase …“

Das schien mir einigermaßen tröstlich und ist auch von anderen Elternteilen erprobt.

Nicht so hilfreich waren meist die Tipps meines Ex-Gefährten (die ich mir dennoch versuchsweise ins Hirn rief):

„Disziplin ! Mithras lebt nur in den stolzen Herzen !“ (auch nett gemeint, aber Selbstermahnung klappt bei mir nur eingeschränkt.)

Sehr schön fanden wir – schon ein, zwei Tage später – die Karte vom Herrn Teddy, der uns aus dem Urlaub ein Enzensberger-Zitat schickte:

„Eine Reise ist der Versuch, den in die Ferne projizierten Wunschtraum der Romantik leibhaftig zu verwirklichen.“

Man kann Wortkonstrukte wie Porzellan behandeln und bespiegeln. Muss man aber nicht.

Schlussendlich rief ich heute meine Mutter an. Ja, ich rief an, freiwillig ! Es lohnte sich, denn sie erzählte , wie elend es dem einzigen Menschen gerade ginge, den ich jemals über einen längeren Zeitraum verachtet habe. Mein Interesse an dem Fall war nicht geheuchelt und dass ich kein Mitleid heuchelte, schien ihr nicht aufzufallen. Ich bin nicht wirklich schadenfroh, aber irgendwas daran befriedigt mich und macht mir Hoffnungen.

Für meine Mutter ist der Fall jedoch grundnegativ und sie baute, angeblich, um mich zu erbauen (aber wahrscheinlich eher für sich selbst), die Redewendung ein: „Unter jedem Dach ein Ach.“

Die war mir neu und gefällt.

Letztendlich finde ich aber die Herangehensweise dieser Joy Division – inspirierten Band am tröstlichsten:

– > auch von tragischer Ausgangsbasis (s. Liedtext) her Tanzen gehen (metaphorisch nur)

он будет один терпеть унижения
он до сих пор ждет удара в лицо
но боль стала сладкой как круг стал колесом
ноги в воде руки крестом
там вдалеке мерцают огни
и каждое движение – еще один шаг в сон
как же я был слаб в те дни /
каскады воды вниз по камням
смотри твои пальцы мокры от слёз
и красная роза во рту постоянно цветёт
ноги в огне руки крестом
над головой пылающий нимб
и каждое движение – еще один шаг в сон
как же я был слаб в те дни

Advertisements
    • NixZen
    • 4. September 2011

    ich ruf auch gleich meine Mutter an aber vorher ein Zitat was ich letztens auf eine Karte gebastelt habe:
    Die Wahrheit ist eben kein Kristall, den man in die Tasche stecken kann, sondern eine unendliche Flüssigkeit, in die man hineinfällt.
    Robert Müsli
    Die Band hört sich an wie eine Band in der ich mal gespielt habe, muss das alte Tape mal suchen

    • Wo er Recht hat, hat er Recht, der Robert. Ist der Herr Müsli der „Mann ohne Frühstück“ ?

    • NixZen
    • 4. September 2011

    ich vermute nein, auf Bildern sieht er normal genährt aus

    • Hm, wenn ich nach dem Namen suche, komme ich zu dem Kabarettprogramm mit dem frühstückslosen Titel.

    • NixZen
    • 4. September 2011

    warum ruft man eigentlich die Mütter an, die einem sowieso nie weiterhelfen können?

    • Um Daten von ihnen zu erhalten, mittels derer man voraussehen kann, was sie planen – um dann nicht von ihrer plötzlichen Präsenz überrascht zu werden.
      (ist jedenfalls meist meine Intention. und die Anekdoten, die man so nebenbei erfährt, sind ja manchmal doch ganz nett.. Zum Beispiel die oben geschilderte Info mit dem Kranken hatte meine Laune entscheidend gebessert. *aaah, ein neuer Schwall der Befriedigung durchfährt mich. Endlich Gerechtigkeit, endlich kriegt einer, was er all die Jahre verdiente…* hups, das ist bestimmt total schlecht fürs Karma, so zu denken.)

    • NixZen
    • 4. September 2011

    Yep, schlecht fürs Karma, aber im Schlechten steckt ja auch das Gute u.s.w. bla blub:-)
    Der hieß nicht Müsli sondern Musil, sorry ich benötige ne Brille aber mach immer noch einen auf cool.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Musil

    • Naja, es gibt ja auch coole Brillen. Man muss nur lange genug suchen °-°

    • NixZen
    • 4. September 2011

    brauch nur eine gute Lesebrille anonsten habe ich ja schon so ein schwarzel Lohas/ Yuppie Marketing-Modell

    • ich finde, eine coole Brille sollte jede Situation mitmachen.
      (aber vielleicht gibt es Sehstärken, mit denen mensch unterschiedliche Modelle braucht ? hm…)
      Meine war neulich jedenfalls so cool, dass sie einen 3/4 Tag lang abgetaucht war. Schöne Sch..

    • NixZen
    • 4. September 2011

    ich bin mal auf Malle voll cool in eine Welle abgetaucht, die Brille und damit 350 Öcken waren futsch und ne Schramme im Gesicht, aber ich steh mit Brille eh auf Lostfuß, schaust du hier mit Brille:
    http://nixzen.wordpress.com/2010/08/23/das-ende-meiner-sonnenbrille/
    Und manchmal verliere ich voll den Durchblick:
    http://nixzen.wordpress.com/2010/07/24/airport/

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: