Kurskichern

Seit gestern muss ich ständig  kichern. Na, es ist eher ein Dürfen. Wie schön, im Grunde, sich nicht mehr über die missliche Menschheit ärgern zu müssen, sondern kichern zu dürfen.

Manchmal muss ich mir allerdings die Hand vor den Mund halten, damit sich niemand angepisst fühlt, weil er mein Gegrinse vielleicht als Arroganz interpretiert. Und ich stehe ja nicht über den Begrinsten. Ich habe nur nicht genau deren Problem oder Situation, aber in deren Augen bin ich vielleicht ähnlich lächerlich wie:

  • die Büroarbeiterinnen, die mit großem Enthusiasmus versuchen, das Programm zu begreifen und dabei entweder laut ihr Unverständnis artikulieren oder ihre Begeisterung übers Kapieren
  • der weißhaarige Historiendoktor, der für einen dörflichen Geschichtsverein demnächst Druckwerke layouten will, aber mit Computern ein bisschen auf dem Kriegsfuss steht – und außerdem so einen rosa Rucksack trägt, dass spätestens im Gewahren dessen ich kichern musste wie ein Schulkind
  • das abgebrochene, Anschluss suchende Männchen, das neben mir sitzt und für den katholischen Kirchenkreis layouten lernen will – und sich platten Witzen verpflichtet fühlt. Dieses Hilflose tut mir wirklich leid, trotzdem kann ich nicht helfen, sondern sage dann schon auch: „Äh, der Witz ist allerdings auch alt.“ auf solche Versuche von ihm wie: *zur Tastatur weisend* „das ist das neueste Modell. Warum steht dann ALT drauf ?“
  • der Dozent, der auch weißhaarig ist und vielleicht mal ein schöngeistiger Typ war, soweit man das als Exilhamburger kann. Mit den vielen Wortwitzen gelingt es ihm mitunter,  die Runde aufzulockern, also didaktisch ist er schon fit. Trotzdem kriege ich einen seltsamen Gesichtsausdruck, wenn von Menschen namens „Rainer Zufall“ die Rede ist und der Nutzen des bedingten Trennungsstriches mit dem Wort Urinstinkt erklärt wird. („Sie wollen ja nicht im Text Urin-stinkt stehen haben!“)

Alle sind ja in ihrem Kontext stimmig. Das So-Sein und Agieren fühlt sich sicher für jede dieser Personen echt an, aber für den Außenstehenden ist es mitunter lächerlich Klischee erfüllend. Hoch lebe das Schubladisieren !

Ah, und einmal fand ich an mir selbst einen überraschenden Kichergrund: ich trug die Hose  unten umgekrempelt und fand in dem Krempel (?) eine braune Glasscherbe vor. Wie geht das denn ?

Advertisements
    • Arnold Bathurst
    • 14. März 2012

    Ich glaube, ich weiß gar nicht, wie kichern geht. Ich glaube, ich habe in meinem Leben noch nie gekichert. Ist das schlimm?

    • Das ist nicht schlimm, wenn Kichern der kleine Bruder von Herzhaftlachen ist. Es ist aber schade, weil es doch immerhin ein bisschen die Mundwinkel hochzieht, was ja gut fürs Gemüt ist.

  1. Kennt man Alles… Rainer Zufall, Anna Gramm, Anna Lyse und all die anderen netten Leute 🙂 Eine Scherbe? Hattest Du zuvor ein Bierchen gehabt?

      • Arnold Bathurst
      • 14. März 2012

      Klara Korn nicht vergessen!

    • hm, mein letztes Bierchen war in einer grünen Flasche, davon kann es keine braunen Scherben geben. Mysteriös.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: