Posts Tagged ‘ Internetforum ’

Menstruierende Mittlerin mit Migräne

ein Teiltag voller Ms

Manchmal kommen alle Minderheiten auf einmal.

Zu Menstruation und Migräne gesellen sich Mitmenschen,

mit denen man politisch korrekt vorgehen muss

und man muss den richtigen Ton treffen,

damit das Mädchen nicht den falschen Ton sehr laut trifft.

„der Mann mit der nichthellen Haut gefällt mir nicht“ – „dir müssen ja nicht alle gefallen“

„ich will den aber nicht angucken“ – „Wir haben hier [in dieser Tram] freie Platzwahl und außerdem hört er alles, was du sagst und findet das nicht nett.“

(Panik steigt in mir auf. Was, wenn jetzt eine Trotzreaktion erfolgt, gelten wir dann als Rassisten ? Ich gebe ja zu, seine Kopfform ist seltsam und er hätte besser Haare über die seltsamen Nackenwülste wachsen lassen sollen, aber man darf ja niemanden mehr unansehlich finden, wenn er zufällig dunkelhäutig ist.

Puh, das Kind ist gedanklich schon weiter und macht eine „Maske aus Salat“)

„Wenn ich später eine Mama bin, kann ich auch ohne Mann leben ? “

„ähhh .. “ (gedacht: müssen wir denn Grundfragen der modernen Ethik im Bus diskutieren unter vielen Zuhörern?) .. „Wenn du Mama werden willst, musst du dir schon erstmal einen Mann suchen, um das Kind zu erzeugen. Aber du kannst als erwachsene Frau auch auf Kinder verzichten.“

„Kann ich denn, wenn ich erwachsen bin, auch eine Frau heiraten?“ – „ja. Aber wenn du Mama werden willst, brauchst du zumindest kurz einen Mann. “ (innerliches Erröten. Die eigentliche Aufklärung wird wohl auch einst im Bus erfolgen. Ich sehe es schon vor mir: ich in Erklärung des Zeugungsvorganges, parallel in die Augen eines feisten 50-jährigen blickend, der dann süffisant sagen wird: „is de Kleene nich nochn bissel zu kleen dafür?“ und ich werde erwidern: „nein, ich war auch fünf, als mich das erste Mal ein 16-jähriger küsste. Man muss die Kinder doch vorwarnen.“)

Doch damit noch nicht genug. Gleich neben dem Nackenwulstmann saß ein Mann, der eigentlich intelligent wirkte, aber alle paar Minuten laut und deutlich seltsame Worte von sich gab. Ich dachte immer, mit Tourettesyndrom würde man reale Schimpfwörter von sich geben.. Erstaunlich, dass da nicht nachgefragt wurde („mit wem redet der Mann? was sagt der da?“)

Später mit der Jüngeren Einkaufen gegangen. Die vierte Minderheitenproblematik binnen 3 Stunden entdeckt. Ein Haltestellensitzblockierer mit Kippe im Mund, Bier in der Hand und deftigen, ins Nichts gebrüllten Worten.

Verwirrt nach Hause gegangen.
Ein Ibuprofenpräparat meiner Wahl geschluckt. dann so blöd gewesen, mich schon wieder auf einige unproduktive Geschlechterdebatten einzulassen.

Mein Hirn wird immer matschiger. Ich bin sooo müde, weil ich der Tagesmutter zu liebe vor 7 Uhr aufgestanden bin. (ja, sehr müde trotz 8 Stunden Nachtschlafes) Der Tagesmutter, die einen großen Fimmel bzgl. „regelmäßiger Tagesrhythmen“ hat. Und die auch fest überzeugt ist, dass jedes kleine Kind immer Mittagsschlaf machen muss.

Die Jüngere indes verweigert den dritten Tag in Folge den Mittagsschlaf. Die Migränetablette schlägt nur halbherzig an. Ich gebe mittlerweile solche Sätze von mir: „Dieser Schlüpfer passt aber nur an Puppenpopos.“

Vielleicht wird der nächste Teiltag einer voller Ps ?

Advertisements

Konfrontiert mit dem Legal-Abscheulichen, dem…

Ein impulsiv-emotionaler Bericht, aber vielleicht teilt die ein oder andere meine Abscheu.

Heutigen Tags geschah es, dass ich eine „MeinVZ-Freundschaftseinladung“ vorfand und mir skeptisch das Profil des namentlich Unbekannten ansah. Der Name klang wie ausgedacht, so „ein Vorname und ein Nachname, der wie ein Vorname heißt“, deshalb dachte ich: guck mal lieber, nicht dass es ein Bekannter mit Pseudonym ist.

Es war aber keine real bekannte Person, sondern ein 49-jähriger, der in meinem Viertel wohnt und bei den hiesigen Verkehrsbetrieben arbeitet – das sind wiederum Infos, von denen ich nicht wüsste, warum man die vortäuschen sollte.

Leicht entsetzt fürchtete ich, dieser Jemand hätte sich irgendwie auf der Straße mich in den Kopf gesetzt und checkte meine Profil- und Privatsphäreeinstellungen, aber nein, puuuh, ich bin unter Pseudonym, eingeschränkt sichtbar, Foto nur von hinten usw.

Der Herr hingegen bekennt sich dazu, Interesse an

„alles was spaß macht zusammen,fkk, junge frau ab ca 18 jahre für beziehung und mehr zusammen „

zu haben und ist als korpulenter Kurzhaariger auf einem Fahrgastschiff abgebildet. Mir wurde kurz leicht übel, aber ein seltsames Interesse am  Widerlichen zwang mich, weiter zu gucken. (als ob es nicht reichen würde, dass ich ab jetzt jeden Tram- und Busfahrer kritisch beäugen werde)

Ich sah in Photoalben, wo er seine virtuelle Person auf die Brüste junger Frauen in Unterwäsche verlinkt hatte, die allerdings selbst Kommentare bzgl. ihrer Photos abgaben, die in der Art von „Ballermann 2011, was haben die Mädels und ich uns durchnehmen lassen“ waren. Mir wurde nochmal kurz übel.

Dann sah ich, dass der Herr um die 400 „Freunde“ deutschlandweit hatte, dem Anschein nach überwiegend junge Frauen mit Selbstwertproblemen oder nymphomanischen / exhibionistischen / cybersexaffinenen /… Charakteren.

Ich versuche ja Verständnis oder Gleichgültigkeit aufzubauen, aber es gelingt mir nicht. Obendrein ist der Herr Mitglied in Gruppen mit klingenden Namen wie „!!Süße Mädchen spucken,böse Mädchen schlucken!!“ oder „.:.Sex ohne mich ist prinzipiell möglich, aber nicht soo toll :)“

Wie soll ich sagen.. ich habe ja kein prinzipielles Problem mit Menschen, die auf FKK stehen, oder das Internet nutzen, um sich anzüglich zu zeigen, aber ist nicht so eine Mainstream-Allgemein-Plattform der falsche Ort, um Mausis aufzureißen ?

Und kann es wirklich Unter-30-jährigen Vergnügen machen, sich Über-40-jährigen zu präsentieren, wenn letztere weder Geld noch Liebe noch ihrerseits leckere Bilder bieten ?

Auf die Tatsache, vor der Haustür von gruseligen Personen umgeben zu sein, zurückgeworfen (ja, das hatte ich zuletzt verdrängt), versuchte ich mich nach der MeinVZ-Aktion mit der vertrauten aktuellen Lieblings-Cd zu beruhigen, doch deren erstes Lied ist dieses (brrrrr):

Schwarze Flügel – russischer Doom

Doom Metal ist ein Genre, das ich lange vernachlässigt habe, auf das ich aber diese Woche wieder richtig Lust habe.. Slawische Sprachen unterstreichen meiner Meinung nach das Flair, um das es mir beim Hören jener Musik geht. Weil Russland diesbezüglich das flächigste Land ist, liegt es nahe, dort eine Menge brauchbare Bands zu vermuten.

Eine habe ich sogar vor Jahren schon gefunden, sie trägt den unscheinbaren (und oft anderweitig benutzten) Namen Autumn und hat sich dem Gothic Doom verschrieben, der sozusagen weicheren Variante. Im Death Doom wird dagegen mehr gegrunzt und gebrettert ^^
ich habe mal ein Video zum Titellied des Albums „Черные Крылья“ gemacht, obwohl ich natürlich nur das 2005er Re-Release besitze, was nicht schwierig zu bekommen war. Mit dem selbstveröffentlichten Original von 2000 sähe es vermutlich kniffliger aus.


Auf dieser Seite kann man eine Liste von russischen Plattenfirmen bzw. deren Doom-Veröffentlichungen finden.

Es ist eine Unterseite dieses hübsch gemachten, informativen Portals, das u.a. auch Links zu Lieddatei-Runterlade-Möglichkeiten bietet.


diese mächtig-grausig düstere Band habe ich zum Beispiel gerade über jenes Portal gefunden, und das ist erst der Anfang:

die eigene Klimabilanz berechnen

… ist en vogue !
Wie bereits den meisten aufgefallen, wird einem vielerorts ein schlechtes Gewissen gemacht und zumeist das CO2 verteufelt. Staatliche Stellen schalten Stromsparwerbung, diverse Zeitschriften schreiben euphorisch über ökokorrekte Familien.. und so weiter.
Kürzlich konnte sogar in der Shopping Mall um die Ecke die eigene CO2-Bilanz berechnet werden und es wurden gruselige Klimaveränderungsfilmchen gezeigt.

Dagegen gibt es Leute, die argumentieren, der Klimawandel sei nicht menschengemacht und überhaupt, es gäbe doch so viele Gase und dieses ständige Rumreiten auf dem Kohlenstoff sei doch eine Verschwörung.

Vor diesem Hintergrund habe ich mir den Spaß gemacht, die Klimabilanz meines Haushaltes auszurechnen und folgender (vorhersehbar beruhigender) Wert kam heraus:

die bunten Balkenabschnitte kennzeichnen verschiedene Lebensbereiche, grau ist z.B. der Bereich für den unabänderlichen Output jedes Staatsbürgers, gelb ist wohl Ernährung und rot Mobilität.

Auf z.B. dieser Seite (ziemlich weit unten) kann man sich durch rechnen lassen.

Tapir der Humanisten

Heute wurde ich auf den Humanistischen Pressedienst aufmerksam gemacht, dessen Jugendvariante „Wissen rockt!“ heißt. Das ist mir recht sympathisch, darum hier eine putzige Kolumne daraus. (ich fasse das Drumherum so auf, als dass Teilen erwünscht ist).

Das Schwarz-weiße soll gewissermaßen ein Maskottchen-Tapir sein.

hier der Quell-Link

Transsibirische Eisenbahn: ich guck die ganze Nacht !

Und zwar hier:

sämtliche Videos sollen zusammen 150h dauern, am besten auf „russisches Radio“ stellen..

ich hoffe, es wird künftig noch mehr solche Reisevideos mit landestypischer Untermalung geben, vielleicht animiert es ja doch die ein oder andere, auf emissionsintensive eigene Reisen zu verzichten.
In meiner Situation kommt das jedenfalls sehr gelegen, spare ich mir doch momentan das Reisen..

wie schön, Zugfahren ohne Ruckeln und die Radioreklame fockt auch 😉

Vielleicht noch nebenbei die Wiki-Artikel zu den entsprechenden Städten durchlesen, dann kriegt man fast mehr mit als der echte Reisende 😉


Triptychon der Suchtmittel

Das sind meine drei Hauptsüchte, das muss (in Abweichungen) jeden Tag sein !

Was genau mag das sein  ?  Und könnt ihr für euch 3 Hauptsachen, die den Alltag verschönern ausmachen ?