Posts Tagged ‘ mecklenburg ’

Bahnhofsbilder VIII

Immernoch der Buchstabe L !
Immernoch keine kreativen Texte zu dieser Serie. Aber jetzt ziehe ich sie mal durch, so ein paar wenige Teile kommen noch, dann vielleicht mal witzigere Dinge !

Kaufen Sie diesen Bahnhof zum Preis einer Packung Milch !


Der Mecklenburger ist ein bescheidener character, ihm reicht ein Lübzer und ein Campingstuhl.

Fürsorge im Dorfe

Da ist Käse

in deinem Nest, mein Spätzchen.

Am besten, du hustest ihn aus.

Und vergiss nicht, den Efeu zu gießen.

Betriebsausflug mit der Fiktionsfront

Notiert und fotografiert vom Schriftführer der pFF [panthereske Fiktionsfront] :

Unser erster Betriebsausflug war, trotz einiger gefährlicher Vorkommnisse, ein voller Erfolg.

Die Vorsitzende hatte zur Wanderung eingeladen und alle waren gekommen.

Manche hatten sich sogar extra aufpoliert,

so fiel ein Vertreter der grauen Panther durch Kajalbenutzung auf.

Selbst die Quotenleopardin - zu erkennen am teils hellbraunen Fell - war gekommen.

Leider hatten wir gewissen Warnzeichen am Wegesrand nicht die nötige Beachtung geschenkt.

So kam es, dass wir hinter einem Busch zwei möglicherweise aggressive Waldbewohner entdecken mussten.

Auf leisen Pfoten versuchten wir deshalb, zur Stadt zurück zu schleichen.

Doch, oh Schreck, wir wurden schon am Stadttor erwartet !

Wir wurden allesamt in die nächste Pinte verschleppt und vor eine schwierige Wahl gestellt ..

Nur der beherzte Einsatz von Spaßhüten rettete den Ausflug. Wir sind uns unsicher, ob wir im nächsten Jahr wieder einen wagen sollten.

Reiseoptimismus, zusammenfassend und zurückblickend

Ob in den Bergen oder an der See,
das Wetter, das ist überall.
Der geneigte Urlauber ist angehalten,
stets das Beste daraus zu machen.

Humor ist nützlich in jeder Lebenslage !

Ist es Sonntag und es regnet,
ist der Schirm abwesend und auch die Kapuze ?

Nicht verzagen, kreativ werden..

Ist es Sommer und obszöne Metallfiguren kreuzen den Weg ?
Sind die Begleiter charmant oder sind sie genervt ?
Ist doch alles schnuppe, solange man selbst sich sagt:
Verreisen ist immer ein Anlass, absurd zu agieren !

Charmante Begleiter und Sonne im Gebirge.

Genervte Begleiter und Regen an der See.

Zurück in der Zivilisation.

Mehr schlecht als recht habe ich die befürchtete Reise hinter mich gebracht. Der hinterlassene Eindruck bei den Gastgebern war wohl nicht der beste, aber ich hielt immerhin 3 von geplanten 4 Tagen aus. Mein Gewissen ist angeknackst deshalb und ich plane den ramdösigen Provinzausflug alsbald zu verdrängen, aber vorher noch eine kurze Aufarbeitung :

Eindeutig feststellbare Fakten:

  • Rum mit Orangensaft schmeckt annehmbar
  • Goa (oder House oder Trance, was weiß ich) aus dem Radio nervt keinen und kann als Partyhintergrund dienen
  • Züge Richtung Berlin sind sonntags unbedingt zu vermeiden

Alles weitere Erlebte und Gedachte ist nicht eindeutig zu machen, daher einige unbeeindruckende, aber aussagekräftige Fotos …


Am Ende wenigstens eine Stunde in der nächsten, größeren Stadt verbracht – das bietet die Zivilisation: