Posts Tagged ‘ Streit ’

Carol, die Post !

Antike, Mittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne, Postmoderne. Und dann, hä ?
Dieser Postbegriff ist mir zu apokalyptisch. Nach uns ein neues dunkles Zeitalter, oder was ?
Post Black Metal und Postpornografie sind feine Dinge und auch nachvollziehbare Begriffe, aber Postmoderne.. das schreit ja gerade zu danach, dass die später Lebenden sagen werden: wir machen eine ganz neue Einteilung, weil die Apokalypse doch nicht kam.
Oh, ich höre den Aufschrei der Geisteswissenschaftler: deine Dialektik ist grober Unfug ! So kann man das nicht denken, geschweige denn schreiben ! Schweig, törichtes Weib !

Aber, ätsch, ich schreie zurück:
Hört, was die Sozialpädagogen sagen:
„Bildung ist LASS:
Lustvoll, aktiv, sinnlich, sozial“

Und nun überprüft doch mal, ob eure Vorschulbildung so war, bevor ihr verkündet, Hegelianer zu sein !
Bildung ist nämlich auch loslassen. Fliehende Stürme und so.

Zwei Sätze frei assoziert. Nicht vorher gedacht. Schon wieder. Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass nichtlineare Texte verständlicher würden als lineare. Kraft meiner Archivarsbildung wäre mir das Entschwinden jeglicher Ordnungsinstanzen auch ein Graus. Vielmehr könnte doch versucht werden, anarchische/hippieske/what ever-Elemente mittels linearer Strukturen ins bürgerliche Denken hineinzupflanzen. So wie der Hitler mit der Demokratie So wie die Dota, die mittels Niedlichkeit und melodischer Kriegsführung Konsumverzicht und Selbstverantwortlichkeit in die Hirne auch rebellionsverweigernder Spießerkinder haucht.

Heute morgen fragte ich meinen Philosophieberater, welche Richtung ich eigentlich vertreten habe in unseren Diskussionen. Immerhin acht Jahre sind wir nun schon gute Freunde und heiße Feinde, da würde eine Kenntnis vorhanden sein. „Höflich ausgedrückt bist du eklektizistisch.“, grinste der Fachmann. „Außerdem finde ich gut, dass du das materialistische Denken überwunden hast und auch nicht teleologisch argumentierst.“ Aha, sagte ich, nun immerhin ein paar Eckdaten wissend.

Während Subjekte wichtig bleiben, gilt es, den Dingen Stimmen zu geben. Mir jedenfalls. Und ich lebe in einer Wohnung mit tausenden Papierseiten voller subjektloser Texte, ich weiß, wohin das führt, wenn mensch Heiner-Müller-Fanat ist. In einem dieser Texte meines Mitbewohners handeln Farben. Es gibt, glaube ich, auch ein Theaterstück, darin physikalische Erscheinungen miteinander in Beziehung treten. Die Idee, sage ich meistens, obwohl eigentlich gar kein Feedback gewünscht ist, ist gut und schön, aber was nützt sie, wenn nur eine Handvoll Kenner sie kapieren und interessiert sind ?
Nein, tut mir leid, ich finde eher, man müsste die Menschen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Und die Physik auch. Mensch zerstört Physik durch selbsterzeugte Entropie, das wär was.

Bis dahin aber heißt es:
– Karl, die Brieftaube ist da !
– Frau Panther, öffnen Sie die Post !

einer der Potsdamer Streitfälle: Garnisonkirche

Link zum vollen Artikel

Herr Professor Huber bemüht sich nach Kräften dem Nachbau der Garnisonkirche ein Image der Versöhnung und des Widerstandes anzudichten. Zugleich vernebelt der Bischof a.D., ebenso wie die Stiftung für den Wiederaufbau, jegliche Klarheit über Finanzierung und Machbarkeit des umstrittenen Projektes.

Die Bürgerinitiative nimmt den Vortrag Herrn Professor Hubers am Donnerstag (siehe separate Einladung der BI dazu) zum Anlass, von ihm mehr Transparenz und eindeutige Positionen zu fordern.

Der hier veröffentlichte Brief wird Herrn Professor Huber persönlich übergeben, zugleich wird er bundesweit den Medien zur Verfügung gestellt.

Wir fordern dazu auf diesen Brief zu unterschreiben. Unterstützen Sie unsere Forderung nach Offenheit und Transparenz im Umgang mit öffentlichem Geld und gemeinschaftlichem Gut. Schreiben Sie uns unter aktion@ohne-garnisonkirche.de ihren Namen und, wenn möglich, Ihren Beruf und Ihren Heimatort. Wir fügen die Unterschriften dem Brief fortlaufend hinzu.

Blockierte Flamme

Unter Raubtieren

Sie soll ihn so verachten, wie er sich verachtet.
Aber das will sie nicht, das wäre zu einfach.
Sie möchte nicht auslöschen um zu benutzen.
Mutterboden will sie sein,
nach dem Leichenverbrennen fruchtbarer.

Jedoch:

umgeben von leeren menschen
angestarrt von leeren pflichten
kann die flamme nicht reinigen

Deshalb sollte sie auch keine Bücher lesen, die das Schreiben erklären, sagt er, weil sie noch Phantasie hat, obwohl sie die Erkenntnis mit ihm teilt, dass wir alle Leere sind.

Jedoch:

Er heult nur Verharren,
sie verlangt sich Neumut ab.

„Aus deinem Mund, aus deinen Fingern
kommt nichts mehr als Schelte.
Ist dies, Mann, die Leere, welche dir akuter ist?“